Shangri La von Cheng Guan

 Die Geschichte der Tibet Terrier

 

 

 

 

Die Tibet Terrier stammen ursprünglich aus Tibet, wo er in Höhen um die 4500m gehalten wurde.  Tibet Terrier sind Hütehunde und keine, wie es der Name vermuten würde, Terrier. In Tibet hießen unsere heutigen Tibet Terrier, deswegen auch Tibet Apso. Die rauen Bedingungen Tibets trugen zur Entwicklung dieser Rasse mit seinem üppigen  doppelten Haarkleid bei. Die Ursprünge der Rasse sind weitgehend unbekannt. Die Darstellungen variieren dabei von heiligen Tempelhunden in tibetischen Klöstern bis zu gewöhnlichen Hofhunden. Wahrscheinlich waren es eher Klosterhunde und Hofhunde.  Die Arbeit der Tibet Terrier bestand darin, Viehherden zu bewachen, jedoch nicht zu treiben, wie man es von europäischen Schäferhunden kennt. Die Tibet Terrier lebten in einem kleinen Rudel mit bei der Viehherde. Die typischen Hüteaufgaben erledigte sein „großer Bruder“, der Tibetmastiff, welcher Fremde der Herde fernhielt und die Herde trieb. Einzelne Tiere wurden von dem kleinen Tibet Terrier durchaus zur Herde zurückgetrieben. Ausserdem wurden Tibet Terrier von Händlern als Wachhund auf ihren Reisen nach und von China benutzt. Der Erfolg dieser Arbeit wurde nicht so sehr durch seine Grőße erreicht, sondern mehr durch die Ehrfurcht mit der er angesehen wurde. Man nimmt an, dass er der originale Heilige Hund von Tibet ist. Er ist sogar noch lebhafter als die anderen tibetischen Rassen. Seine Energie und Begeisterung geben ihm die Fähigkeit eines Miniatur- Wachhundes, mit der Ähnlichkeit eines kleinen Old English Sheepdogs.  Mitte der 20er Jahre kamen die ersten Tibet Apso dann nach England,  1930 wurde die Rasse vom Kennel Klub of Indian und ein Jahr später auch in England anerkannt. Die ersten zwei Tibet Apsos in Europa galten als Dankbarkeitsgeschenk einer englischen Ärztin, die in Tibet war. Die Grundlage für die Rassezüchtungen in Europa bildeten wahrscheinlich genau diese beiden Hunde. Statt Tibet Apso wurde dort als Rassebezeichnung fälschlicherweise Tibet Terrier eingetragen.

 

 

Die Sage vom "verlorenen Tal"

 

Eine alte tibetische Sage aus dem 14. Jahrhundert erzählt, dass das Tal, in dem Tibet Terrier lebten, durch ein Erdbeben verschüttet wurde.
 

 

Dieses Tal hieß 
 

oder das Verlorene Tal. Die Tibet Terrier wurden als Glücksbringer an Reisende verschenkt und führten die Menschen durch das verschüttete unwegsam und gefährliche Gelände. Auch heute noch sollen uns Tibet Terrier auf unseren Reisen beleiten.

 

 

 

 

Shangri La  |  huetehund-tibet@gmx.de / 08765-2173195